Richtlinien für den Export

siehe auch ÖAMTC

Man unterscheidet den Export ins Gemeinschaftsgebiet (Europäische Union) und den Export ins Drittland (alle Länder außer europäische Mitgliedstaaten und Inland).


Export ins Gemeinschaftsgebiet

Lieferungen an Unternehmer des Gemeinschaftsgebietes sind unter folgenden Voraussetzungen umsatzsteuerfrei:

  • Der Unternehmer muss uns seine UID-Nummer bekannt geben.
  • Überprüfung der UID-Nummer beim UID-Büro des Bundesministerium für Finanzen unter der Telefonnummer 0810/005310
  • Auf der Rechnung muss die UID-Nummer des Geschäftspartners vermerkt werden.
  • Auf der Rechnung muss ebenfalls der Hinweis der Steuerfreiheit "Innergemeinschaftliche Lieferung" erfasst werden.
  • Nachweis wie die Lieferung in das übrige Gemeinschaftsgebiet gelangt:
    • Lieferung durch uns - Bestätigung des Abnehmers im Gemeinschaftsgebiet.
    • Beförderung des Abnehmers - Erklärung des Abnehmers oder seines Beauftragten (mit Ausweiskopie), dass er den Gegenstand in das übrige Gemeinschaftsgebiet befördern wird. Wir müssen nachweisen können, dass der Gegenstand in das übrige Gemeinschaftsgebiet gelangt ist.
    • Bei Versendung - Versendungsbeleg, Frachtbrief, Postaufgabeschein.

Sonderregelung für innergemeinschaftliche Lieferungen von neuen Kraftfahrzeugen. Ein Kraftfahrzeug gilt als neu, wenn die erste Inbetriebnahme im Zeitpunkt des Erwerbes nicht mehr als sechs Monate zurückliegt oder nicht mehr als 6.000 Kilometer hat.

Erwirbt ein privater Abnehmer aus dem Gemeinschaftsgebiet ein neues Kraftfahrzeug, so ist er wie ein Unternehmer zu behandeln.

Es gelten bis auf die UID-Nummer die gleichen Richtlinien wie oben.

Lieferungen von Gebrauchtfahrzeugen (nur Fahrzeuge mit 20% VSt) an Unternehmer sind unter den oben genannten Richtlinien und Nachweisen ebenfalls steuerfrei zu behandeln. Lieferungen von Gebrauchtfahrzeugen an private Abnehmer sind steuerpflichtig.

Für den Nachweis von innergemeinschaftlichen Lieferungen bei Fahrzeugen wäre eine Kopie der Zulassung oder des Fahrzeugbriefes aus dem jeweiligen Mitgliedsstaat erwünschenswert, um sich jede Diskussion mit den Finanzbehörden zu ersparen.


Export ins Drittland

Eine Ausfuhrlieferung ist unter folgenden Voraussetzungen umsatzsteuerfrei:

  • Der liefernde Unternehmer hat den Gegenstand in das Drittland befördert oder versendet oder
  • der ausländische Abnehmer hat den Gegenstand versendet oder befördert,
  • über die Ausführ liegt ein Ausfuhrnachweis vor und
  • die Voraussetzungen werden buchmäßig nachgewiesen.
  • Der Gegenstand muss innerhalb von drei Monaten ausgeführt werden und
  • der Rechnungsbetrag muss EUR 75,00 übersteigen.
  • Der Ausfuhrnachweis um die Steuerfreiheit in Anspruch nehmen zu können, muss innerhalb von sechs Monaten ab der Lieferung erbracht werden.

Nachweise für die Ausfuhrlieferung:

  • Ausländischer Abnehmer - Grundsätzlich liegt ein ausländischer Abnehmer nur dann vor, wenn dieser keinen Wohnsitz oder einen gewöhnlichen Aufenthaltsort im Gemeinschaftsgebiet hat. Bei privaten ausländischen Abnehmern ist der Reisepass zu kontrollieren, ob hier eine entsprechende Eintragung (Aufenthaltsbewilligung, Aufenthaltstitel...) vorliegt. Es ist eine Kopie des gesamten Reisepass zu machen und im Akt abzulegen.
  • Bei ausländischer Zweigniederlassung (Unternehmen) muss das Umsatzgeschäft im eigenen Namen (ausländische Zweigniederlassung) abgeschlossen werden (d.h. Kaufvertrag, Auftragsgestätigung, Rechnung an die ausländische Zweigniederlassung).
  • Ausfuhrnachweis im Versendungsfall - Frachtbriefe, Postaufgabebescheinigung.
  • Ausfuhrnachweis von Unternehmen bei sonstiger Beförderung (Unternehmer befördert selbst) - Die Ausfuhrbescheinigung (Einheitspapier Za 58a) eines im Gemeinschaftsgebiet ansässigen Spediteurs muss mit der zollamtlichen Ausgangsbestätigung (Stempel, Unterschrift) von der Ausgangszollstelle bestätigt werden. Das Ausgangszollamt ist die letzte Zollstelle vor dem Ausgang aus dem Zollgebiet der Gemeinschaft. Beim vereinfachten Verfahren werden auch Rechungen vom Ausgangszollamt bestätigt.
  • Ausfuhrnachweis bei Privatpersonen - Hier ist immer gemeinsam mit der Rechnung ein U34 mitzugeben. Dieses ist ebenfalls spätestens sechs Monate nach Lieferung bestätigt an uns zu retournieren, um die Steuerfreiheit geltend machen zu können.

Rechnungslegung, Bezahlung und Rückerstattung der USt:

  • Grundsätzlich wird jede Rechnung (ausgenommen Fahrzeugrechnungen) inkl. 20% USt ausgestellt. Der Bruttobetrag wird auch kassiert.
  • Kommt der ausländische Abnehmer (siehe oben) mit dem Ausfuhrnachweis, der die oben genannten Merkmale aufweist, wird die ursprüngliche Rechnung gutgeschrieben und eine neue steuerfreie Rechnung ausgestellt.
  • Auf der steuerfreien Rechnung muss der Hinweis der Steuerfreiheit "Export Drittland" erfasst werden.
  • Treffen alle Merkmale (ausländischer Abnehmer, Ausfuhrbestätigung und Rechnungslegung) zu, kann dem Abnehmer die USt erstattet werden.

Neufahrzeugrechnungen und Gebrauchtfahrzeugrechnung mit VSt - Abzug (20%):

  • Bei einem ausländischen Abnehmer (siehe oben) wird das Fahrzeug ohne Nova und USt mit dem Hinweis der Steuerfreiheit "Export Drittland" fakturiert.
  • Bei Übernahme muss der Rechnungsbetrag und ein Depot in Höhe von 20% des Rechnungsbetrages kassiert werden.
  • Erhalten wir die Ausfuhrbescheinigung (siehe oben) vom Abnehmer retour, erstatten wir das angezahlte Depot zurück.

Gebrauchtfahrzeuge ohne VSt - Abzug (differenzbesteuert):

  • Treffen die Merkmale für einen Fahrzeugexport (ausländischer Abnehmer) zu, gibt es eine Besonderheit beim Export von Fahrzeugen mit Differenzbesteuerung.
    • Laut §12 UStG sind Unternehmer, die Kraftfahrzeuge ins Dirttland exportieren, berechtigt, die VSt aus dem Erwerbspreis herauszurechnen.
    • Dieser Vorsteuerabzug ist nur für Kraftfahrzeuge zulässig, die mindestens seit zwei Jahren dauernd im Inland zum Verkehr zugelassen waren.
    • Es muss daher unbedingt eine Ankaufsrechnungskopie von dem zu exportierenden Fahrzeug in die Buchhaltung, um den Vorsteuerabzug auch geltend zu machen.
  • Erhalten wir die Ausfuhrbescheinigung (siehe oben) vom Abnehmer retour, erstatten wir das angezahlte Depot zurück.